WEIBLICH WERBEN im WEB

Archive for the ‘TV Spots’ Category

Neue Strategie

In Männerwelt, TV Spots, Werbung on 17. Januar 2014 at 11:13

Werbung im Wandel der Zeiten (und das sind heute nicht mehr Jahre, sondern gerade mal ein paar Monate). Hier: weg vom dümmlich-sexistischen, hin zum dümmlich-naiven Männer- (und Frauen-) Bild. Via Mashablehttps://www.youtube.com/watch?v=63b4O_2HCYM

Advertisements

Männerfeindliche Werbung 2.0

In Männerwelt, TV Spots, Werbung on 18. Februar 2013 at 12:25

Gendergerechtigkeit kehrt erst dann ein, wenn über Männer der gleiche niveaulose, klischeebehaftete Mist geredet wird wie über Frauen, nicht wahr? Hier z. B. wird der Männerkörper als zu wartende Maschine abgebildet. Toll. Die  Werbung ist mal wieder ganz vorn dran:

Via Horizont.

Freut Ihr Euch auch so auf Weihnachten?

In Frauen, Ganz klein bissl frauenfeindlich, TV Spots, Werbung on 13. November 2012 at 16:24

Ich habe nicht darauf geachtet, wofür folgender Werbespot werben soll – mir ist nur die Depressive aufgefallen und ihre traurige Botschaft: Masochismus ist okay für Frauen.

Wenn Künstler Werbung machen

In Cartier, TV Spots, Werbung on 21. Oktober 2012 at 09:19

Es gibt so viel Talent da draußen. Nehmen wir Bruno Aveillan zum Beispiel. Gut, der produziert Kitsch. Aber mit Gänsehautfaktor.

(Habt Ihr den Spot mit den Wölfen gesehen? Für eine Hotel-Kette, glaub ich. Daran erkennt man, dass Werbung Kunst ist: Du erinnerst dich genau an den Spot, aber der Kunde ist dir scheißegal).

Via Frank T. Zumbachs Mysterious World

Mit Provo-Faktor, aber halt nicht ganz die Benneton-Liga

In TV Spots on 4. Juli 2012 at 09:58

Das Spiel mit der bürgerlichen Angst vor Unordnung nutzt ein vulgär riechedes (überprüft das ruhig im nächsten Drogeriemarkt) Deo in seinem neuen Spot:

via Horizont

Ach, da hatte „E wie einfach“ die Idee her

In Ganz klein bissl frauenfeindlich, Männerwelt, TV Spots, Werbung on 29. Mai 2012 at 10:01

Ist doch gut, dass Fritz Effenberger und ich regelmäßig bei copyranter ‚reinschauen…

Guckst Du hier. Nee, hat E.ON entfernt. Irgendwer ’ne Kopie gespeichert?

Lasst Omi in Frieden ruhen.

In Ganz klein bissl frauenfeindlich, TV Spots, Uncategorized, Werbung on 16. Mai 2012 at 15:42

Copyranter hält das für den bislang besten Spot 2012. Er ist ganz lustig, klar. Aber mal im Ernst: Wer benutzt heutzutage noch die verunfallte Großmutter als Ausrede, um einen Tag blau zu machen? Na, vielleicht die Argentinier. Irritierend finde ich diesen Satz: „Watch a sweet old grandmother die violently. Five times. It’s perfect. “ Aber vielleicht bin ich heut nur bissl empfindlich.

Netter Versuch

In Geht's noch?, Konsum, Neo-Feminismus, TV Spots, Werbung on 10. April 2012 at 09:52

Die Mädchenmannschaft machte gerade auf diese extrem anbiedernde Fernseh-Werbung aufmerksam:

Ooooh, wie gewagt und authentisch… Wen, genau, will „Du darfst“ damit erreichen? Die ganz ganz Blöden?

Klar können Männer Windeln wechseln

In Bisschen Spass muss sein, Männerwelt, Neo-Feminismus, TV Spots on 27. März 2012 at 16:13

Mit diesem Spot zog sich ein Windel-Hersteller beim Publikum einen ordentlichen Schiefer ein. Wirkt diese kleine Geschichte doch so, als sei Männern das Sportprogramm in der Glotze wichtiger als ein feuchter und übelriechender Kinderpopo (zu niedlich auch die echt empörten Kommentare von Leuten, die Werbung für die Wirklichkeit halten):

Und Seth Stevenson von Slate fragt gleich ganz aufgeregt, warum Hetero-Männer in der Werbung eigentlich so oft als Deppen dargestellt werden.

Höhlenmenschen II

In Bisschen Spass muss sein, Geht's noch?, Neo-Feminismus, Social Media, TV Spots, Werbefrauen on 6. März 2012 at 11:24

Word of Mouth-Werbung (dazu hier ein interessanter Artikel in brandeins) kann schon mal nach hinten losgehen: Von diesem saublöden „E wie einfach“-Spot zum Beispiel hätte ich nie etwas mitgekriegt, wäre er nicht in facebook rauf und runter genudelt worden. Das Ding wurde in der Tat viral, aber ganz anders, als die Macher sich das vorgestellt haben. Oder h a b e n sie sich das so vorgestellt? Nach dem Motto „Egal, ob wir damit die Marke e.on beschädigen, Hauptsache man spricht über den günstigen Tarif“?

Christian Nürnberger schrieb mir dazu in facebook diesen Kommentar: „Interessant zu wissen wäre: Wieviele Alphamännchen waren mit der Produktion des Spots beschäftigt, wieviele haben das Ergebnis gesehen, für gut befunden und gekauft? Und warum ist nicht einem einzigen aufgefallen, was für ein Schrott das ist? Waren vielleicht keine Frauen dabei? Oder waren Frauen dabei, und sie haben sich nicht getraut, was zu sagen? Oder waren Frauen dabei, und sie haben den Schmarrn auch durchgewinkt? Oder hat es doch einige gegeben, die das Zeug nicht so gut fanden, aber sich nicht durchsetzen konnten?“ Ich glaube, Christian hat keinen blassen Schimmer davon, wie verzweifelt zynisch Frauen werden können, wenn sie lang genug in der Branche arbeiten.

%d Bloggern gefällt das: